Buchtipp: Cry Baby – Scharfe Schnitte

In Bücher, Filme, Serien by May0 Comments

http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-651-01164-9.jpg

Erschöpft

Camille Preaker, eine Reporterin für eine Zeitung in Chicago, soll von zwei Mordfällen in ihrer Heimat Wind Gap berichten. Zwei Mädchen, hübsche und clevere Kinder, wurden in den vergangenen  neun Monaten ermordet und verstümmelt. Der Mörder, in allen Augen männlich, aber auf keinen Fall ein Einheimischer, hat anscheinend kein Prinzip. Er tötet einfach. Die einzige Gemeinsamkeit der Opfer ist, dass ihnen alle Zähne fehlen. Camilles Chef kennt ihre Vergangenheit und weiß, welche Probleme sie jetzt erwarten. Aber er denkt, es ist besser wenn sie sich ihren Problemen endlich stellt.

Bestraft

Camilles kleine Schwester ist vor vielen Jahren gestorben, sie war ständig krank. Ihre Mutter, eine reiche und angesehene Frau in Wind Gap, hatte all ihre Zuneigung auf die kleine Marian konzentriert. Ohne sie fehlte etwas. Ihre neue Tochter Amma ist zarte 13 Jahre alt und ihr neuer Liebling. Doch Camille weiß, dass das Kind kein Unschuldslamm ist. Während sie ihre Arbeit macht, begegnet sie ihrer Halbschwester und ihren „Freunden“, die sie ständig schikanieren. Für die Reporterin ist es die reinste Qual in diesem Kaff festzusitzen, wo der eine schlimmer erscheint als der andere.

Verschwinden

Das ist das letzte Wort, das sie sich in ihre Haut geritzt hat. Danach ging sie in Therapie. Ihr Körper war ein Buch, man konnte es lesen. Überall standen Wörter. „Böse“ „Burg“ „Baby“ „Zickenkrieg“ Wenn es nicht aufgeschrieben wurde, hat es nach Camilles Meinung nie existiert. Scheinbar ist sie nicht die einzige in der Familie die Probleme hat. War Marians Tod von reiner Natur? Camille wäre längst abgehauen, wäre da nicht Richard, der angeordnete Detective. Gemeinsam suchen sie nach Hinweisen. Ein hauptverdächtiger ist der große Bruder von einem der Opfer. Sein Motiv passt in das Schema, aber das Schema passt nicht zu Wind Gap.

Faszinierend bis zum Ende!

„Cry Baby“ ist Gillian Flynns erstes Buch. Wie auch bei Gone Girl geht es hier nicht allein um den Mord, es ist viel tiefgründiger. Ein verletztes Mädchen, dass sich ihrer Vergangenheit stellt und Schreckliches entdeckt. Ihre kleine Halbschwester, erst 13 und schon bis auf das Letzte verdorben – Drogen, Gewalt und die starke Sehnsucht nach Zuneigung. Die Geschichte ist spannend. Man entdeckt immer wieder neue Details, die wichtig erscheinen. Der Schauplatz, Wind Gap, mag dem einen oder anderen bekannt vorkommen. Oberflächlichkeit, Neid, Ansehen. Das Buch steckt voller Bösem, und genau das macht es so faszinierend.

Die Trilogie könnt Ihr in der Stadtbibliothek ausleihen
Hier online checken, ob gerade verfügbar!
Oder im Buchhandel kaufen:
Gillian Flynn: Cry Baby
Fischer Verlage, 336 Seiten
ISBN 978-3-651-01164-9

Leave a Comment

acht + 14 =