Bye Bye Vine!

In Beiträge, Berichte & Reportagen, Magazin by Jana Stratmann-GrandtkeLeave a Comment

Bei Twitter scheint es im Moment nicht ganz rund zu laufen. Zahlreiche Stellen wurden gestrichen und offensichtlich fängt man jetzt auch an, sich von laufenden Nebeneinkünften zu verabschieden. Vor kurzem wurde in einem Blogbeitrag bekannt gegeben, dass das 6-Sekunden-Videoportal Vine in den nächsten Monaten eingestellt wird. Vor 4 Jahren, im Herbst 2012, hatte Twitter die Anwendung gekauft und damit einen ziemlichen Hit gelandet. Zwischenzeitlich konnte Vine 200 Millionen aktive Nutzer verbuchen. Viner wie Jerome Jarre oder Zach King wurden mit ihren Kurzvideos zu Stars. Aber offensichtlich sieht Twitter für dieses Format keine Zukunft mehr. Dafür soll mit Perisope mehr auf Livestreaming gesetzt werden.

Reaktionen

Die Vine-Co-Entwickler Colin Kroll und Rus Yusupov sind gerade schon dabei, die nächste App auf den Markt zu bringen. Mit Hype soll live gestreamt und dabei Animationen, Fotos, Videos, Emojis und Musik eingebaut werden können. Viel mehr ist allerdings noch nicht bekannt, das Produkt befindet sich derzeit noch in der geschlossenen Betaphase. Was aber klar ist – die Konkurrenz an Livestreaming-Apps ist groß: Mit Periscope, Instagram, Snapchat und auch Facebook bieten sich mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten, Live-Videos zu teilen. Man darf also gespannt sein, was die Macher von Hype sich überlegt haben, um gegen diese Größen auf dem Markt anzukommen.

Auch Giphy hat auf das Aus von Vine reagiert. Eine neue Anwendung soll Usern, die beide Portale nutzen, ermöglichen, die beiden Konten zu verknüpfen und die Vines in GIF’s umzuwandeln. Somit wären Eure Vines dann über Giphy weiterhin abrufbar. Wie Twitter aber bekannt gab, sollen bestehende Vines ohnehin erst einmal weiter abrufbar sein und zum Download zur Verfügung stehen. Neue Vines hochzuladen wird allerdings nicht mehr möglich sein.

Aus diesem Anlass haben wir zum Abschied noch einmal 5 Vine-Highlights der letzten vier Jahre für Euch zusammengestellt:

Zach King ist durch seine kreativen Vines berühmt geworden. So einfach kann es z.B. sein, sich ein Taxi in New York zu schnappen:

Und Apropos ‚kreativ‘ – da hat auch der Belgier Yves Das mit seinen Stop-Motion-Videos gezeigt, was man in 6 Sekunden so alles auffahren kann. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Guido, der kleine Mann auf dem Mofa, fährt durch und über alles, was ihm die Vine-Welt so bietet!

Und natürlich dürfen auch auf Vine keine lustigen Kinder fehlen…

…oder süße Tiere! Hier trägt aber auch die unterlegte Musik ihren Teil zur Komik des Videos bei. Ein ziemlich beliebtes Mittel!

Und es funktioniert. Mit der richtigen Musik bekommt der ‚Robot-Dance‘ eine ganz neue Bedeutung!

Leave a Comment

eins × zwei =