Der Rollmarkt macht wieder auf!

In Magazin, Tipps by PikLeave a Comment

Hallenkinder aufgepasst: Ab Juli habt ihr wieder eine Heimat. Die Rollbrett Union und die Stadt Mönchengladbach haben sich zusammengesetzt und die Fördermittel für die Weiterführung des provisorischen Skateparks wurden zugesichert. Letztes Jahr haben EhrenamtlerInnen den ehemaligen KIK-Markt in Rheydt zu einer Skatehalle umfunktionert, die sie jetzt nicht mehr selbst finanzieren konnte. Bis Ende Januar 2019 reicht die Kohle also erstmal, langfristig wird aber auf den SMS Business-Park an der Blumenberger Straße geschielt, der geeignete Räumlichkeiten für einen richtigen Skatepark hätte! Wenn es im Winter wieder ungemütlich wird, müssen die SkateboarderInnen ja auch irgendwo hin. Bei der Rollbrett Union sind mittlerweile 160 Mitglieder aus allen Altersklassen dabei, die die Leidenschaft für das Rollen auf Brettern teilen. Falls ihr auch Lust habt in den Sport reinzuschnuppern, könnt ihr ja mal an einem der Workshops teilnehmen, die immer wieder kostenlos angeboten werden.

Aber woher kommt eigentlich all die Begeisterung für das Brett? Skaten und Mönchengladbach verbindet eine ziemlich alte Liebesgeschichte. Mit dem D.O.M.E. war hier in den 90er Jahren eine der wichtigsten Skatehallen in ganz Europa! Die internationale Elite von Tony Hawk bis Rene Hulgren war in der 1300qm großen Halle mit der 3,30m hohen Halfpipe unterwegs. An einem Tag waren bis zu 1000 Leute da und sogar nationale und internationale Meisterschaften wurden dort veranstaltet. 1996 wurde dann der Mietvertrag irgendwann nicht mehr verlängert, das Arbeitsamt kam in das Gebäude und ab hier ist die Skatesezene in Mönchengladbach leider immer wieder heimatlos.

Zwei Jahre später wurde Skateboarding von anderer Seite wieder in den öffentlichen Raum gebracht: Damals kam Mark Gonzalez, einer der Pioniere des Streetskatings, vorbei und cruiste in einem weißen Anzug zwischen Werken von Andy Warhol und teuren Skulpturen im Museum Abteiberg herum. Dazu gab es klassische Musik, ein sehr gemischtes Publikum aus Kunstinteressierten und Skatern und alle waren von der Performance verwirrt. Genial! Die Absicht war es, einen Bezug zwischen Kunst und Skaten herzustellen, Skaten von der Straße in einen vergleichsweise elitären Raum zu bringen und die dortigen Kunstwerke mit dem Fahren „in Schwingung“ zu bringen. Wie man sich das vorstellen kann? Coconut Records haben ein schönes Musikvideo aus den Aufnahmen gebastelt, das ihr euch unten anschauen könnt.

Was: Rollmarkt Wiedereröffnung
Wo: Hauptstraße 1, 41236 Mönchengladbach
Wann: 1. Juli, 15:00 – 20:00 Uhr
Eintritt: frei

Leave a Comment

acht + 1 =