Postkarten – von wegen oldschool!

In Beiträge, Magazin by PikLeave a Comment

Neulich kam ich nach Hause, schaute nichts ahnend in den Briefkasten, und da lag sie: eine Postkarte. Von einer Freundin aus dem Urlaub. Handgeschrieben. Ja, es gibt sie tatsächlich noch diese kleinen Karten aus Pappe, mit den schönen Motiven von Meer, Strand oder Bergen vorne drauf. Und ja, ich bekomme sogar regelmäßig Postkarten. UND: ich schreibe sogar selbst welche. Was? Postkarten sind doch voll oldschool. „Man kann doch einfach eine Instagram-Story machen oder Fotos per WhatsApp verschicken, ist doch viel einfacher.“, meinte letztens ein Freund als ich ihn fragte, ob er Postkarten schreibt. Zugegeben: seitdem es diverse Social Media Kanäle gibt, hat sich auch bei mir die Anzahl der geschriebenen Postkarten verringert. Und dennoch gibt es einige gute Gründe für die Oldschool-Variante.

Old but gold: 3 gute Gründe

No.1: Postkarten sind gut für den Familienfrieden. Gerade unsere Großeltern, die fernab von WhatsApp, Instagram und Co. leben, freuen sich doch immer über etwas handschriftliches. So wissen auch sie, dass es Euch gut geht, wo Ihr seid und was Ihr so treibt. Und bei der nächsten Familienfeiern habt Ihr dann auch direkt ein Gesprächsthema.

No.2: Wir machen uns beliebt. Eine Instagram-Story schauen sich all unsere Follower und möglicherweise noch hundert Leute mehr an. Viel persönlicher ist es jedoch, eine Karte an ausgewählte Personen zu schreiben. So wissen sie, dass wir speziell an sie gedacht haben und dass sie uns wohl besonders wichtig sind. Und nicht nur unsere Großeltern leben was Internet und Social Media angeht hinterm Mond, vielleicht haben wir ja auch noch FreundInnen, die unsere geposteten Fotos nicht sehen können. Denen können wir zeigen: ich habe dich nicht vergessen! Kommt immer gut!

No.3: Postkarten schaffen Erinnerungen, da sie sich super sammeln lassen. Egal ob ein lustiger Spruch oder eine schöne Landschaft auf der Karte zu sehen sind, schick sehen sie auf jeden Fall aus, egal ob auf der Kühlschranktür oder an der Zimmerwand. Sie bringen Farbe in’s Leben und gleichzeitig können wir sie uns immer wieder anschauen und uns daran erinnern wer die Absendenden waren und was er oder sie dort erlebt hat.

How To: Klassisch vs. Ausgefallen

Falls es Euch jetzt doch in den Fingern juckt, haben wir mal ein paar Tipps für’s Postkarten schreiben zusammengestellt:

Schreibt persönlich. Das kommt immer am Besten an. Vielleicht gibt es in Eurem Urlaub ja etwas, was Euch an eine bestimmte Person erinnert, sei es eine andere Person, eine Situation oder einfach nur das Motiv auf der Postkarte selbst. Wenn Ihr gerade einen Anflug von Kreativität habt, nutzt sie. Vielleicht fällt Euch ja gerade ein cooler Spruch oder sogar ein witziger Reim ein? Keine Panik, es muss ja nicht gleich ein ganzes Gedicht sein. Viel Platz ist auf so einer Karte ja eh nicht, da reicht auch mal ein einzelner Satz 😉 Alternativ könnt Ihr auch einfach ein selbst gemachtes Foto entweder online als Postkarte verschicken oder es günstig am Fotoautomaten entwickeln lassen und einfach die Rückseite beschriften. Das Foto solltet Ihr dann aber am besten in einem Umschlag verschicken. Um die ganze Postkarten-Schreiberei etwas spannender zu gestalten, könnt Ihr Euch ja auch kleine Spiele überlegen. Ein Beispiel: ein Freund und ich schreiben uns in jedem Urlaub Postkarten. Auf die Karte schreiben wir einfach nur drauf wann sie abgeschickt worden ist, weil wir einfach mal wissen wollten, in welchem Land die Post am längsten braucht, bis sie bei uns Zuhause im Briefkasten landet.

Postcrossing

Wenn Ihr es NOCH spannender haben wollt, dann schickt doch einfach mal eine Postkarte an eine völlig fremde Person. Bitte was? Ja genau. Ist auch gar nicht so aufwendig wie es klingt. Auf der Internetseite von Postcrossing könnt Ihr Euch dafür kostenlos registrieren. Dann könnt Ihr eine Postkarte an eine durch das Zufallsprinzip ausgewählte Person verschicken. Natürlich erhaltet ihr dann auch Karten von völlig fremden Personen aus der ganzen Welt. Auf der Internetseite könnt Ihr Euch dann bedanken oder sogar mit der Person in Kontakt treten. Was Ihr auf die Postkarte schreibt ist dabei völlig egal. Viele schreiben beispielsweise einfach nur „Happy Postcrossing!“ Bisher wurden über diese Seite mehr als 48 Millionen Postkarten in 217 verschiedene Länder verschickt. Klingt doch mega interessant, oder?

Und? Neugierig? Überzeugt? Noch ist Urlaubszeit, also nutzt doch mal die Gelegenheit und schreibt Postkarten! Das heißt ja nicht gleich, dass Eure Instagram Follower auf Eure Stories verzichten müssen. Aber Eure engsten FreundInnen oder Familie freuen sich bestimmt auch über ein ganz persönliches Lebenszeichen von Euch. Also ran an den Kugelschreiber und los geht’s! 🙂

Leave a Comment

dreizehn − zwölf =