Serie Jahrestage: Welttag des Buches

In Beiträge, Berichte & Reportagen, Magazin by PikLeave a Comment

Schau mal, da hat jemand sein Buch vergessen! Es könnte sein, dass Dir in den nächsten Tagen verlassene Bücher an öffentlichen Orten vor die Augen kommen. Das ein oder andere Exemplar könnte absichtlich da liegen. Zum Welttag des Buches am 23. April hat sich die Buchbranche eine super Aktion ausgedacht – das „Auswildern“ von Büchern. Diese werden von allen TeilnehmerInnen der Aktion so ausgelegt, dass sie gefunden werden können. Das ist fast ein bisschen wie Ostereier suchen, nur eben mit Büchern. Unter dem Hashtag #wildes Buch können Bücherschenkende und Findende sich dann über Social Media darüber austauschen, wie ihnen Buch und Aktion gefallen haben.

Warum ist der Weltbuchtag eigentlich am 23. April? Der Tag erinnert unter anderem an den Geburtstag bzw. Todestag zweier berühmter Dichter. William Shakespeare, der vor allem Theaterstücke geschrieben hat, und Miguel de Cervantes, dessen berühmtester Roman von Don Quijote erzählt. Don Quijote hat zu viele Ritterromane gelesen und taucht dabei ganz in die Fantasiewelten ab. Das passt wunderbar zum Welttag des Buches: Denn das ist der Feiertag für alle Lesesüchtigen.

Wie Don Quijote von den Ritteromanen nie genug bekommen konnte, sind alle leidenschaftlichen LeserInnen stets auf der Suche nach neuem Lesefutter. Wir haben ein paar Tipps für Euch, wie ihr am besten an Inspirationen für neuen Lesestoff kommt.

Achtung, freilaufende Bücher!

Statt in Regalen ungelesen zu verstauben, haben Bücher die Chance neue LeserInnen zu finden: Diese Idee steckt hinter Bookcrossing . Seit 2001 gibt es diese Plattform, die sich als eine Art globale Bibliothek versteht. Du hast ein Buch ausgelesen und möchtest unbedingt, dass es weitere LeserInnen findet? Dann kannst Du es bei Bookcrossing registrieren lassen, dadurch wird es weitergegeben und Du kannst es auf seinem Weg verfolgen. Einige legen ihre Bücher zum Beispiel in Zügen aus, andere stellen sie geordnet in offizielle Book Crossing Zones. Mitnehmen, Lesen und Weitergeben: Fast 13 Millionen Bücher weltweit sind derzeit ständig auf Lesereise.

Lesestoff finden

Wenn Du gerne liest, kannst Du Dich natürlich immer mit FreundInnen über Tipps austauschen. Oder Du holst Dir Anregungen bei Buchprofis in Buchhandlungen und Bibliotheken.

Darüber hinaus kann man natürlich auch im Netz fündig werden. Irgendwo zwischen privatem Gespräch und professioneller Beratung bewegen sich die BooktuberInnen. Wir haben schon einmal darüber berichtet. Leidenschaftliche VielleserInnen wagen sich aus Begeisterung für Bücher vor die Kamera, um sich über YouTube an Gleichgesinnte zu wenden. Das eigene Bücherregal im Rücken berichten sie von ihren Leseerfahrungen. Sie geben Lesetipps und schmökern sich dafür jeden Monat durch hohe Bücherstapel.

Jede/r hat dabei persönliche Vorlieben, von der Romanze über Fantasy bis zu Klassikern. Daher findest Du dort sicher passende Vorschläge für Deinen Lesegeschmack. Die meisten BooktuberInnen betreiben ihre Kanäle aus Liebe zu Büchern und zum Lesen und geben ihre Lesetipps so weiter, wie man das unter FreundInnen eben macht.


Diesen Beitrag teilen

Leave a Comment

fünf × eins =