Snapchat vs. Facebook – Mal wieder!

In Beiträge, Berichte & Reportagen, Magazin by Jana Stratmann-Grandke0 Comments


Als Facebook im August letzten Jahres das Story-Feature für die Facebook-Tochter Instagram vorstellte, war ziemlich deutlich, dass dabei ein bisschen oder auch ein bisschen mehr vom Konkurrenten Snap abgeschaut wurde. Wir verglichen beide Story-Funktionen hier für Euch. Und offenbar hatte das Ganze Erfolg. Die Funktion soll auf Instagram mittlerweile mehr Nutzer verzeichnen können als ihr Snapchat-Pendant und auch WhatsApp und Facebook selbst verfügen jetzt über Story-Funktionen. Aber das reicht Mark Zuckerberg noch nicht! Es scheint tatsächlich so, als wolle er Snapchat-Gründer Evan Spiegel so richtig eins auswischen, nachdem dieser ein Kaufangebot Zuckerbergs vor ein paar Jahren ablehnte. Der Konkurrenzkampf geht also weiter. Beide Firmen gaben in der letzten Woche Neuerungen für ihre jeweiligen Apps bekannt.

Wenn man denn von Neuerungen sprechen kann. Im Grunde ist nämlich schon von Snapchat bekannt, was Mark Zuckerberg in der letzten Woche für Facebook und die dazugehörigen Apps ankündigte. Nachdem die Story-Funktion bei Facebook integriert und mit Filtern versehen wurde, sollen nun neue Filter kommen – und zwar viele. Damit sollen wie bei Snapchat Selfies aufgepeppt werden können. Doch die Facebook-Version soll sich nicht nur durch die höhere Anzahl der zur Verfügung stehenden Effekte absetzten. Zuckerberg kündigte außerdem eine App an, mit der Filter und Kamera-Effekte selbst entwickelt werden können. Bisher konzentrierte man sich bei Facebook eher auf das Prinzip der Virtual Reality (VR) und die dafür eigens entwickelten VR-Brillen Oculus Rift. Mit der Erweiterung der App um die neuen Filter wird nun auch in der Augmented Reality (AR) mitgemischt. Die Funktionsweise der Augmented Reality, also der erweiterten Realität, kennen wir bereits von Pokémon Go oder eben Snapchat. Die Umgebung wird dabei über das Smartphone durch virtuelle Dinge – Menschen, Figuren, Pflanzen oder Gegenstände – erweitert. Wie gut und eventuell besser entwickelt als bei den bisherigen Snapchat-Filtern diese Effekte dann sein werden, wird sich nach dem entsprechenden Update zeigen. Wie aber schon der Erfolg der Story-Funktion bewies, ist ein entscheidener Vorteil von Facebook und Instagram gegenüber Snapchat immer noch die enorme Reichweite.
Anfangs galt die Lösch-Funktion der Nachrichten als Snapchats Steckenpferd. Mittlerweile nutzen die meisten User die App allerdings eher wegen der Filter, den Lenses. Ob Hundeohren, Regenbogenkotze oder Blumenkränze – Selfies scheinen mittlerweile kaum mehr ohne auszukommen. Und während Facebook versucht, auf diesen Zug aufzuspringen, entwickelt Snapchat das Ganze noch etwas weiter. Mit den New World Lenses können nun 3D-Objekte in Fotos und Viedeos eingefügt werden. Damit sind nun auch Filter für die Kamera auf der Rückseite verfügbar. Im Video könnt ihr die ersten Effekte sehen. Wolken, Regenbögen oder Blumen können über das Smartphone in die reale Umgebung eingefügt werden. Wie bei den alten Lenses sollen die zur Verfügung stehenden Effekte variieren und regelmäßig geupdatet werden. Snapchat scheint Facebook in Sachen AR also immer noch einen kleinen Schritt voraus zu sein. Auch die Spectacles, die Sonnenbrillen, die es ermöglichen, Fotos und Videos aufzunehmen und über Snapchat zu versenden, könnten in dieser Hinsicht mit einer eventuellen Weiterentwicklung einen Vorteil bedeuten. Man darf also gespannt sein, welche Geschütze im Kampf um die Nutzerschaft als nächstes aufgefahren werden!

Diesen Beitrag teilen

Leave a Comment

zwanzig − eins =