Spotify: Deine Musik unter der Lupe

In Beiträge, Magazin, Musik & Spiele, Tipps by Pik0 Comments

sound-1781570_1280

Über 100 Millionen Nutzer in über 75 verschiedenen Ländern. Vom Kleinkünstler bis zum Megastar.

Das alles kann sich Spotify, momentan wahrscheinlich die Musikplattform schlechthin, auf die Fahne schreiben. Und vielleicht bist Du ja auch schon begeisterter Nutzer vom Streamingdienst.

21 Playlists, 1638 Songs. So oder ähnlich sieht vielleicht Deine Spotifyseite aus. Da kann man schon mal leicht den Überblick verlieren.

An dieser Stelle setzt Spotify an, lässt DJ Algorithmus aka Programmierer, Musikexperten & Co spielen und nimmt Dein Hörverhalten ganz genau unter die Lupe.

  • Was hörst du?
  • Wie lange hörst du es?
  • Was überspringst du?
  • Welche Songs speicherst du ab?
  • Wer hört ähnliche Songs?

So bekommst Du jeden Montag „Deinen Mix der Woche“ geliefert. Zwei Stunden persönliche Playlist. Das sind ca. 30 Lieder, die Deinem Hörverhalten entsprechen…jedenfalls dem der letzten Woche. Nach einer Woche gibt’s dann ein neues Mixtape, das deinem Musikgeschmack wahrscheinlich wieder  ziemlich nahe kommen wird.

Wie funktioniert die Spotify-Masche? Wer sitzt dahinter? Auf http://www.fluter.de/party-mit-dj-algorithmus  gibt’s mehr Hintergründe!

Mit diesem Feature will Spotify jedenfalls seinem Namen alle Ehre machen, denn:…
Gewusst?
Spotify ist zusammengesetzt aus „to spot“ (= entdecken) und „to identify“ (= identifizieren)
…und mit dem „Mix der Woche“ gibt es  immer neue Songs zu entdecken, mit denen Du Dich wahrscheinlich identifizieren kannst
Doch aufgepasst:

der Datenschutz lässt grüßen! Und gleichzeitig zu wünschen übrig.  So bequem und teilweise treffend der „Mix der Woche“ auch ist, so viele Daten werden auch über Dich erhoben, um Dein individuelles „Geschmacksprofil“ zu erstellen.  

Wenn du aber trotzdem nicht auf den Streamingdienst verzichten möchtest, dann hier einige Tipps, wie Du zumindest ein wenig die eigenen Daten schützen kannst.

  • Nutze für Spotify am besten einen Nickname und eine extra eingerichtete Emailadresse
  • nicht über Facebook einloggen
  • Klick auf „Private Session“ und mach deine Playlist damit nicht öffentlich einsehbar
  • setze KEIN Häkchen bei „meine Personendaten können zu Marketingzwecken weitergegeben werden“
  • für Handynutzer: Schaltet Zugriff auf Kamera, Adressbuch, GPS & Co ab!

Mehr zu dem Thema unter http://www.fluter.de/party-mit-dj-algorithmus

Share this Post

Leave a Comment

4 × zwei =