Wikipedia, der Feind und Helfer!

In Beiträge, Magazin by PikLeave a Comment

 


Wikipedia wird bald volljährig! Bereits seit 17 Jahren erleichtert die Website das Leben unzählig vieler SchülerInnen und StudentInnen. Und schon genauso lange erschwert sie LehrerInnen und DozentInnen das Unterrichten. Oder?

Was kritisieren eure LehrerInnen am meisten? Dass die Website ungeprüft Informationen anbietet, die sowieso niemand korrigiert? Dass sie es euch zu leicht macht, weil man für sein Referat nicht mal in ein Buch schauen muss? Oder kritisieren sie die Existenz des Internets im Allgemeinen?
Wikipedia steht für den heutigen Zeitgeist: Möglichst schnell und unkompliziert an eine große Menge von Informationen kommen, die nicht mehr hinterfragt werden. Doch von ungeprüften Informationen kann bei der Größe und der Wikipedia-Community kaum noch die Rede sein: Circa 5500 Menschen arbeiten fünfmal monatlich an den Einträgen und es existieren über 39 Millionen Artikel, davon sind mehr als zwei Millionen auch auf deutsch verfügbar. Außerdem: NutzerInnen konsumieren die Artikel vor allem mit dem Anspruch, einen Überblick über ein Thema zu gewinnen und grundlegende Fakten zu verstehen. Ob ich nun einen Wikipedia-Artikel über Zellteilung für mein Bio-Referat lese oder andere Websites und Bücher zu Rate ziehe: Ich werde mir doch nur einen Überblick verschaffen. Wenn ich allerdings etwas lese, was mich wirklich interessiert, dann wird es nicht bei dem Wikipedia-Artikel bleiben und ich werde mich weiter informieren.

pixabay.com/ninocare

Viele Menschen setzen sich inzwischen für die Weiterentwicklung von Wikipedia ein und behaupten: Wenn wir Fachwissen haben, dann können wir es mit anderen NutzerInnen teilen. Das ist auch der Grundgedanke von Wikipedia: Wissen einfach teilen. Was hätten wir denn davon, wenn Wikipedia nicht existieren würde? Ich persönlich würde weniger wissen. Und dafür nehme ich in Kauf, dass die Website noch nicht ausgereift ist. Denn auch das darf man nicht vergessen: Für eine Fach- oder Hausarbeit ist Wikipedia nicht ausreichend.

Das Internet existiert mit uns und ohne uns, wir können uns nur bemühen, es möglichst sinnvoll zu nutzen und ab und an statt einem Katzenvideo auch mal eine Wikipedia-Seite anzuschauen. Und wenn uns das Thema wirklich interessiert, dann lesen wir halt danach einen Artikel oder ein ganzes Buch darüber. Und dann schreiben wir vielleicht einen Wikipedia-Artikel dazu.

Und hier noch ein Wikipedia-Artikel über ein Katzenvideo

Leave a Comment

8 − 4 =